Datenschutzerklärung

Hinweis: Hier finden Sie die Datenschutzerklärung zum Online-Vertretungsplan.
Datenschutzerklärung:

Präambel:

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und den Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten auf. Die Datenschutzerklärung beruht auf den Begrifflichkeiten, die durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber beim Erlass der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verwendet wurden. Weitere Informationen erhalten Sie im entsprechenden Amtsblatt der Europäischen Union zur Datenschutz-Grundverordnung (Verordnung (EU) 2016/679).


Verwendete Begrifflichkeiten:

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind, identifiziert werden kann.

„Betroffene Person“ ist jede identifizierte oder identifizierbare natürliche Person, deren personenbezogene Daten von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeitet werden.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

„Einschränkung der Verarbeitung“ ist die Markierung gespeicherter personenbezogener Daten mit dem Ziel, ihre künftige Verarbeitung einzuschränken.

„Pseudonymisierung“ ist die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, auf welche die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

„Verantwortlicher“ ist die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet. Sind die Zwecke und Mittel dieser Verarbeitung durch das Unionsrecht oder das Recht der Mitgliedstaaten vorgegeben, so kann der Verantwortliche nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten vorgesehen werden.

„Auftragsverarbeiter“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

„Empfänger“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, der personenbezogene Daten offengelegt werden, unabhängig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten handelt oder nicht. Behörden, die im Rahmen eines bestimmten Untersuchungsauftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten möglicherweise personenbezogene Daten erhalten, gelten jedoch nicht als Empfänger.

„Dritter“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle außer der betroffenen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmittelbaren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters befugt sind, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten.

„Einwilligung“ ist jede von der betroffenen Person freiwillig für den bestimmten Fall in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist.


Verantwortlicher:

Verantwortlich im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung, sonstiger in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union geltenden Datenschutzgesetze und anderer Bestimmungen mit datenschutzrechtlichem Charakter ist:

Theodor-Heuss-Gymnasium
Hauptstr. 148
45219 Essen
Tel.: 02054/9543-0
Fax: 02054/9543-43
E-Mail: Theodor-Heuss-Gymnasium.info@schule.essen.de
Website: http://www.thg-essen.de/


Behördlicher Datenschutzbeauftragter für Schulen im Schulamtsbezirk Essen:

Geschwister-Scholl-Realschule
Martin Schulz
- der Datenschutzbeauftragte -
Hülsmannstr. 46
45355 Essen
Tel.: 0201/662634
E-Mail: datenschutz@schulen.essen.de
Website: http://www.dsb-essen.de/


Beauftragte für Datenschutz der Schulen in der Bezirksregierung Düsseldorf:

Bezirksregierung Düsseldorf
Dezernat 48
Alexandra Ulrich
Am Bonneshof 35
40474 Düsseldorf
Tel.: 0211/475-4664
E-Mail: alexandra.ulrich@brd.nrw.de
Website: http://www.brd.nrw.de/


Zuständige Aufsichtsbehörde:

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Kavalleriestr. 2-4
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211/38424-0
Fax: 0211/38424-10
E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de
Website: http://www.ldi.nrw.de/


Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten:

Anmeldesystem: Für das Anmeldesystem werden personenbezogene Daten gespeichert. Diese Daten umfassen:

  • Vor- und Zuname des Nutzers
  • Geburtsdatum und Klasse (Schüler)
  • Lehrernummer und Lehrerkürzel (Lehrer)
  • ein durch den Nutzer manuell gesetztes Passwort

Der Vor- und Zuname eines Nutzers wird zur Bildung des Benutzernamens für die Registrierung des Benutzerkontos verwendet. Das Geburtsdatum wird hierbei als Standardpasswort für das jeweilige Schüler-Benutzerkonto bzw. die Lehrernummer als Standardpasswort für das jeweilige Lehrer-Benutzerkonto verwendet. Sobald ein Nutzer das Passwort für sein Benutzerkonto in den Profileinstellungen ändert, wird das Standardpasswort überschrieben. Die gespeicherten Klassendaten (Schüler) bzw. Lehrerkürzel (Lehrer) werden als Filterkriterien für die Ausgaben der Vertretungsinformationen eingesetzt. Alle Benutzerdaten werden ausschließlich mit AES-256-CBC verschlüsselt und Passwörter mit sha256 gehasht in der Datenbank abgespeichert und nur zu dem angegebenen Zweck im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auf Grundlage Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO erhoben, verarbeitet und genutzt (diese Einwilligung kann gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit über eine formlose Mitteilung an den Verantwortlichen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden). Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte erfolgt nicht. Die maximale Speicherdauer beträgt 12 Monate.

Hosting: Diese Website wird von dem Hostinganbieter KONTENT GmbH gehostet (Impressum: https://admin.kontent.com/information/impressum/, Datenschutzerklärung: https://admin.kontent.com/information/datapolicy/). Für den Betrieb der Website werden folgende Leistungen genutzt: Infrastruktur- und Serviceleistungen, Rechenkapazität, Web- und Datenbankspeicher sowie Wartungs- und E-Mail-Transferleistungen.

Server-Logfiles: Bei jedem Aufruf der Website erfasst der Hostinganbieter auf Grundlage des berechtigten Interesses des Verantwortlichen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO automatisiert Daten und Informationen vom Computersystem des aufrufenden Rechners. Folgende Daten werden hierbei erhoben:

  • Name der abgerufenen Webseite
  • Name der aufgerufenen Datei(en)
  • Datum und Uhrzeit des Abrufs
  • übertragene Datenmenge
  • Meldung über erfolgreichen Abruf (Statuscode)
  • Browsertyp und -version
  • das Betriebssystem des Nutzers
  • Referrer-URL (die zuvor besuchte Webseite)
  • IP-Adresse (Hostname) des zugreifenden Rechners

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z. B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Der Verantwortliche behält sich das Recht vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, sofern konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

System-Zugriffsliste: Bei fehlerhaften Anmeldeversuchen sowie bei fehlgeschlagenen Benutzerauthentifizierungen werden bestimmte Daten in einer Zugriffsliste (Logfile) gespeichert. Diese Daten umfassen:

  • Datum und Uhrzeit des Anmeldeversuchs
  • Benutzername (teilweise anonymisiert)
  • Passwort (vollständig anonymisiert)

Der Benutzername und das eingegebene Passwort werden aus Datenschutzgründen anonymisiert gespeichert. Beim Benutzernamen wird nur der erste Buchstabe des Vornamens und des Zunamens gespeichert (z. B. „m**.m*********“ für Max Mustermann). Das Passwort wird vollständig maskiert gespeichert.

Die Daten werden im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert und ermöglichen dem Verantwortlichen eine effiziente Fehlerfindung, sofern sich ein Nutzer nicht anmelden kann. Zudem wird durch die Speicherung der Daten die Sicherheit der informationstechnischen Systeme gewährleistet. Bitte beachten Sie, dass diese Daten aus Sicherheitsgründen für maximal 12 Monate gespeichert werden.

Kontaktformular: Wenn Sie über das Kontaktformular eine Nachricht an den Verantwortlichen senden, werden die von Ihnen eingegebenen Daten zwecks Bearbeitung des Anliegens auf Grundlage Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO verarbeitet und in der Datenbank gespeichert (diese Einwilligung kann gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit über eine formlose Mitteilung an den Verantwortlichen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden). Für das Kontaktformular werden folgende Daten von Ihnen benötigt:

  • Anliegen
  • Name
  • Benutzername
  • E-Mail-Adresse (optional)
  • Betreff
  • Nachricht

Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen (z. B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) und zur Sicherstellung der Sicherheit der informationstechnischen Systeme auch die IP-Adresse des Nutzers auf Grundlage des berechtigten Interesses des Verantwortlichen nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO mitgespeichert wird. Eine E-Mail-Adresse kann optional angegeben werden und wird als Kontaktmöglichkeit verwendet. Der Name, der Benutzername, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse, der Betreff und die Nachricht werden mit AES-256-CBC verschlüsselt in der Datenbank abgespeichert. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte erfolgt nicht. Die Anfragen werden gelöscht, sofern diese nicht mehr erforderlich sind.


Nutzung von Cookies:

Diese Website verwendet Cookies, um alle Funktionen bereitstellen zu können. Sie haben die Möglichkeit, in den Browsereinstellungen das Speichern von Cookies abzuschalten und bereits gespeicherte Cookies einer Website zu löschen. Bitte beachten Sie, dass die Website dann zwar immer noch aufrufbar ist, einige Funktionen (z. B. Login-Funktion) dann allerdings nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr funktionieren.

Bei „Cookies“ handelt es sich um kleine Textdateien, die im Browser des Nutzers gespeichert werden. Sie ermöglichen es, Inhalte zu personalisieren und Funktionen bereitstellen zu können.

„PHPSESSID“: Hierbei handelt es sich um ein technisches Cookie, welches beim Aufruf der Website im Browser hinterlegt wird und eine einmalige Session-ID beinhaltet. Dieses trägt dazu bei, dass Ihre Browser-Sitzung von Seite zu Seite erhalten bleibt. Sobald Sie den Browser schließen, wird das Cookie gelöscht.

„ovp_user“: Auf der Anmeldeseite haben Sie die Möglichkeit, einen Haken für das Etikett „Angemeldet bleiben?“ zu setzen. Ist dieses Kontrollkästchen aktiviert, wird im Anmeldevorgang dieses Cookie in Ihrem Browser gespeichert, welches die notwendigen Authentifizierungsinformationen enthält, sodass Sie sich bei einem späteren Website-Aufruf nicht erneut anmelden müssen. Das Cookie hat ab dem Anmeldezeitpunkt eine Gültigkeit von 30 Tagen. Nach Ablauf dieser Zeitspanne ist eine erneute Anmeldung erforderlich, sofern Sie sich nicht bereits vorher vom System abgemeldet haben.

„cookie_data_protection_consent“: Dieses Cookie wird gespeichert, wenn Sie die Hinweismeldung auf Cookies und die Datenverarbeitung (s. unterer Bildschirmrand) geschlossen haben. Ist dieses Cookie im Browser hinterlegt, wird der Hinweis auf Cookies und die Datenverarbeitung nicht mehr angezeigt. Dieses Cookie hat eine Gültigkeit von 30 Tagen und kann optional gespeichert werden.

„cookie_assistant_agreement_vp“: Dieses Cookie wird gespeichert, wenn Sie die Hinweismeldung auf die Nutzungsbedingungen (s. Vertretungsplan-Ausgabe) geschlossen haben. Ist dieses Cookie im Browser hinterlegt, wird der Hinweis auf die Nutzungsbedingungen nicht mehr angezeigt. Dieses Cookie hat eine Gültigkeit von 30 Tagen und kann optional gespeichert werden.


Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung personenbezogener Daten:

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO werden Ihnen die Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitungen mitgeteilt. Soweit für Verarbeitungsvorgänge von personenbezogenen Daten eine Einwilligung der betroffenen Person eingeholt wird, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO als Rechtsgrundlage. Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage. Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.


Rechte der betroffenen Personen:

Recht auf Bestätigung: Jede betroffene Person hat gemäß Art. 15 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber eingeräumte Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Möchte eine betroffene Person dieses Bestätigungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Auskunft: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 15 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, jederzeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten. Ferner hat der Europäische Richtlinien- und Verordnungsgeber der betroffenen Person Auskunft über folgende Informationen zugestanden:

  • die Verarbeitungszwecke
  • die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden
  • die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen
  • falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer
  • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung
  • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
  • wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden: Alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten


Ferner steht der betroffenen Person ein Auskunftsrecht darüber zu, ob personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt wurden. Sofern dies der Fall ist, so steht der betroffenen Person im Übrigen das Recht zu, Auskunft über die geeigneten Garantien im Zusammenhang mit der Übermittlung zu erhalten.

Möchte eine betroffene Person dieses Auskunftsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Berichtigung: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 16 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Ferner steht der betroffenen Person das Recht zu, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten - auch mittels einer ergänzenden Erklärung - zu verlangen.

Möchte eine betroffene Person dieses Berichtigungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Löschung: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 17 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist:

  • Die personenbezogenen Daten wurden für solche Zwecke erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet, für welche sie nicht mehr notwendig sind.
  • Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
  • Die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
  • Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  • Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
  • Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.


Sofern einer der oben genannten Gründe zutrifft und eine betroffene Person die Löschung von personenbezogenen Daten veranlassen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Wurden die personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist der Verantwortliche gemäß Art. 17 Abs. 1 DSGVO zur Löschung der personenbezogenen Daten verpflichtet, so werden unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, getroffen, um andere für die Datenverarbeitung Verantwortliche, welche die veröffentlichten personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber in Kenntnis zu setzen, dass die betroffene Person von diesen anderen für die Datenverarbeitung Verantwortlichen die Löschung sämtlicher Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat, soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 18 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

  • Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person bestritten, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen.
  • Die Verarbeitung ist unrechtmäßig, die betroffene Person lehnt die Löschung der personenbezogenen Daten ab und verlangt stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten.
  • Der Verantwortliche benötigt die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger, die betroffene Person benötigt sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
  • Die betroffene Person hat Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt und es steht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.


Sofern eine der oben genannten Voraussetzungen gegeben ist und eine betroffene Person die Einschränkung von personenbezogenen Daten verlangen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Datenübertragbarkeit: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 20 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einem Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sie hat außerdem das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf der Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt, sofern die Verarbeitung nicht für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, welche dem Verantwortlichen übertragen wurde.

Ferner hat die betroffene Person bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 Abs. 1 DSGVO das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen an einen anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist und sofern hiervon nicht die Rechte und Freiheiten anderer Personen beeinträchtigt werden.

Zur Geltendmachung des Rechts auf Datenübertragbarkeit kann sich die betroffene Person jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Widerspruch: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 21 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen.

Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten im Falle des Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, es können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachgewiesen werden, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Verarbeitet der Verantwortliche personenbezogene Daten, um Direktwerbung zu betreiben, so hat die betroffene Person das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen.

Zudem hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die sie betreffende Verarbeitung personenbezogener Daten, die beim Verantwortlichen zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäß Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfolgen, Widerspruch einzulegen, es sei denn, eine solche Verarbeitung ist zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erforderlich.

Zur Ausübung des Rechts auf Widerspruch kann sich die betroffene Person direkt an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen.

Möchte die betroffene Person ihr Recht auf Widerruf einer Einwilligung geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an den Verantwortlichen wenden.

Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde: Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gemäß Art. 77 DSGVO das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, im Falle datenschutzrechtlicher Verstöße eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.


Löschung von Daten und Speicherdauer:

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.


Diese Datenschutzerklärung wurde durch den Datenschutzerklärungs-Generator der DGD Deutsche Gesellschaft für Datenschutz GmbH, die als Externer Datenschutzbeauftragter München tätig ist, in Kooperation mit dem Datenschutz Anwalt Christian Solmecke erstellt. Darüber hinaus basieren Teile dieser Datenschutzerklärung auf der Musterdatenschutzerklärung von Prof. Dr. Thomas Hoeren, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) - Zivilrechtliche Abteilung - der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, welche in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Forschungsstelle Recht des DFN-Vereins entwickelt wurde. Text erweitert und angepasst.


Stand: 25.05.2018

Zur Anmeldung